AD_ATOPIC-DERMATITIS_CHILDREN_LARGE_2021
Zusammenfassung des Problems

Vom atopischen Ekzem am meisten betroffene Bereiche

Autsch, das juckt! Gesicht, Ellenbogenfalten, Kniekehlen, Hände oder Knöchel: Neurodermitis betrifft je nach Alter unterschiedliche Bereiche, aber alle haben eines gemeinsam: trockene Haut, rote Flecken und sehr unangenehmen Juckreiz.

In der Ausbruchsphase sind die Symptome rote Flecken, Juckreiz, Nässen, Verdickungen der Haut und Kratzspuren. In den Phasen der Remission ist die Haut nach wie vor von starker Trockenheit geprägt. Die von der atopischen Dermatitis betroffenen Bereiche variieren je nach Alter, Schweregrad und Zeitpunkt der Untersuchung, je nachdem, ob es sich um einen Ausbruch oder eine Remission handelt. Anhand des Leitfadens können Sie herausfinden, welche Bereiche am stärksten betroffen sind.

Gaspard hat oft Ausbrüche im Gesicht, die sehr großflächig sein können, zumal dieser Bereich ungeschützt ist und er dazu neigt, sich zu kratzen. Deshalb versuche ich, zweimal täglich eine Pflege anzuwenden, um den Juckreiz zu lindern.

Céline, Mutter von Gaspard, 2 Jahre alt.

Vom atopischen Ekzem betroffene Bereiche bei Säuglingen

Bei Ihrem Säugling befinden sich die Flecken hauptsächlich im Gesicht (Wangen, hinter und unter den Ohren), am Hals und an den Gliedmaßen. Auch der Rumpf kann betroffen sein, aber der Gesäßbereich bleibt meist verschont (puh!). Die Folge: trockene Haut, ständige Entzündungen... und Ihr Kind kann nicht mehr ruhig schlafen. 

Vom atopischen Ekzem betroffene Bereiche
bei Kindern

Ab dem Alter von 2 oder 3 Jahren ändert sich die Lokalisation des atopischen Ekzems: Wir beobachten dann nässende Läsionen, dann Schorf und Lichenifikation (d. h. eine Verdickung der Haut in dunkelrosa, dann braune Flecken, die unregelmäßig von tiefen Furchen durchzogen sind). Sie treten am häufigsten in den Körperfalten (Hals, Ellbogen, Knie) und an den Extremitäten (Hände, Handgelenke, Knöchel) auf. Das Ergebnis ist ein großes Unbehagen, sowohl tagsüber als auch nachts, und ein wildes Verlangen, sich zu kratzen...

Vom atopischen Ekzem betroffene Bereiche
bei Erwachsenen

Bei Erwachsenen treten drei Hauptphänomene auf: Lichenifikation der Haut (sie verdickt sich und bildet härtere und dunklere Flecken, die leicht gestreift sind), intensiver Pruritus (Juckreiz) und Xerose (Trockenheit der Haut). Die atopische Dermatitis entwickelt sich am Körper in den Beugefalten, an den Handgelenken, Knöcheln sowie im Gesicht und an den Augenlidern. Auch Kopf, Kopfhaut, Nacken, Oberkörper und Schultern können betroffen sein. Zu den Beschwerden gesellen sich häufig auch ästhetische Probleme. 

Atopische Dermatitis: Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? 

Unabhängig vom Alter und den betroffenen Stellen besteht die Behandlung darin, Dermokortikoide nur auf die Läsionen aufzutragen und den ganzen Körper mit einer lindernden Substanz einzucremen. In der Ausbruchsphase sind topische Kortikosteroide wirksam, da sie starke entzündungshemmende Aktivstoffe sind.

Kortison kann in Form von Cremes, Salben, Gelen oder Lotionen auf die Haut aufgetragen werden. In der Ausbruchsphase muss täglich ein Emollient aufgetragen werden. In der Remissionsphase besteht die Behandlung in der täglichen Anwendung eines lindernden Pflegeprodukts auf dem ganzen Körper. Täglich aufgetragene Emollients beruhigen die Haut und reduzieren Entzündungen und Trockenheit der Haut, wodurch Ausbrüche verhindert werden. Und natürlich sollten Sie jeden Tag unter der Dusche oder in der Badewanne das richtige Reinigungsprodukt verwenden, das seifenfrei ist und einen physiologischen pH-Wert aufweist.