Das Problem von:

Zu Rötungen neigende Haut

Rosige Wangen nach einem Spaziergang an der frischen Luft, eigentlich ein Zeichen für Vitalität und natürliche Schönheit – doch wenn die Haut anfängt, übermäßig oder plötzlich zu blühen, wird die Gesichtsröte schnell zur Belastung.

Wenn die Röte dauerhaft anhält und sich sogar im Laufe der Zeit Papeln oder Pusteln (das sind kleine, zum Teil eitrige Knötchen oder Bläschen auf der Haut) auf der Haut entwickeln, ist dies ein typisches Zeichen für Couperose bzw. Rosacea. In dem Fall reicht meist schon ein Glas Rotwein, etwas Sonne oder Stress und die Haut schlägt Alarm.

Was ist Rosacea?

Rosacea (auch: Rosazea) ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die vor allem im Gesicht (meist im Bereich von Wangen, unter den Augen, auf der Nase, am Kinn, auf der Stirn) auftritt. Rosacea bedeutet so viel wie „Rosenblütchen“ – in Anlehnung an diese krankheitstypische Gesichtsrötung.

Hinter dieser dauerhaften Gesichtsröte stecken erweiterte Äderchen, eine verstärkte Durchblutung und Entzündungsprozesse in der Haut, was die Haut rot „aufblühen“ lässt. Phasenweise können sich darüberhinaus auch Eiterbläschen, Pusteln oder Hautverdickungen (z.B. „Knollennase“) entwickeln.

Eine Couperose, auch Kupferrose oder Kupferröte genannt, meint eine leichte Rötung des Gesichtes und fein sichtbare Äderchen. Dahinter steckt eine leichte Erweiterung der Blutgefäße. Couperose gilt als eine Vorstufe zu Rosacea – verschiedene Hautärzte sprechen gar nicht von Couperose, sondern von Rosacea im Stadium 1.

Doch nicht immer muss hinter einer Gesichtsröte ein richtiges Hautproblem wie die Rosazea-Erkrankung stecken. Schon allein Emotionen wie Aufregung können zu einem plötzlichen Erröten der Haut, dem sog. Flushing, führen. Gerade in einer Stresssituation wie etwa beim Halten einer Präsentation oder während eines Bewerbungsgesprächs ist der plötzliche „Flush“ für die Betroffenen unangenehm und belastend.

Was sind die Ursachen und Auslöser für Hautrötungen und Rosacea?

Die genaue Ursache für die Hauterkrankung Rosacea ist noch ungeklärt. Wahrscheinlich sind verschiedene Faktoren für die Entstehung verantwortlich. Experten gehen davon aus, dass die genetische Veranlagung eine wesentliche Rolle spielt, d.h. dass manche Menschen von Grund auf empfindlicher auf gewisse Reize mit einem Flush reagieren.

Typische Auslöser sind:

  • ausgeprägte und lange Sonneneinstrahlung
  • psychische und seelische Faktoren (Emotionen, Stress)
  • scharfe und heiße Speisen
  • Alkohol
  • körperliche Anstrengung
  • hormonelle Umstellungen
  • Temperaturreize (plötzliche Wechsel zwischen zu heiß und zu kalt)

Rosacea: Was hilft gegen die Rötung und Knollennase?

Grundsätzlich ist die bestmögliche Behandlungsstrategie abhängig vom Schweregrad der Hauterkrankung. Deshalb ist es zunächst wichtig, dass Sie frühzeitig zu einem Facharzt für Hauterkrankungen gehen, sobald Ihnen ungewöhnliche Hautrötungen auffallen.

Eins aber gilt immer: Die Auswahl der richtigen Hautpflege-Produkte ist enorm wichtig! Die zu Rötungen neigende Haut ist sehr empfindlich und es bedarf einer sanften und milden Pflege bzw. Reinigung dieser Haut, wie zum Beispiel mit SENSIPHASE AR. SENSIPHASE AR setzt einen pflanzlichen Aktivstoff, den einzigartigen dermatologisch wirksamen Rhealba® Jungpflanzenextrakt für die Linderung von Hautbeschwerden ein, welcher aufgrund seiner hochverträglichen und reizlindernden Eigenschaften gerade bei der empfindlichen Haut von Rosacea-Patienten die ideale Basis ist.